Allgemein

Der Sauna Knigge – So saunieren Sie richtig

22. September 2017

Was gibt es Schöneres als nach einem stressigen Arbeitstag oder -woche in der Sauna so richtig zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen? Sie waren noch nie in der Sauna und sich unsicher, wie Sie sich verhalten sollen? Wir verraten Neueinsteigern und alten Saunahasen, worauf es beim Saunieren ankommt. Wie ist der richtige Ablauf und welche Ausrüstung wird benötigt? Auf was muss in Sachen Hygiene sowie Speisen geachtet werden und inwieweit darf sich mit Freunden in der Sauna unterhalten werden? Unser Sauna Knigge bereitet Sie perfekt auf Ihren Saunagang vor.

Die richtige Ausrüstung

Bevor es überhaupt in die Sauna gehen können, benötigen Sie die richtige Ausrüstung. Hierzu zählen:

  • Hygieneartikel wie Shampoo, Duschgel etc.
  • Wechselsachen
  • Bademantel
  • Duschtuch
  • Badelatschen
  • Ein Buch
  • Und natürlich das Saunatuch

In der Sauna an sich gelten strikte Regeln. Badelatschen sowie andere Textilien sind hier verboten. Lediglich das Saunatuch darf mit reingenommen werden. Dieses ist extragroß und besteht aus einem qualitativ hochwertigen Material. Es wird auf der Saunabank ausgebreitet, sodass der ganze Körper darauf Platz findet. Aufgrund seiner Dicke sorgt es dafür, dass kein Schweiß durchgelassen wird.

Der Ablauf beim Saunieren

Ein ordentlicher Saunagang besteht aus vier Schritten. Nur wer diese beachtet garantiert eine ausreichende Erholung und schützt zudem seine Gesundheit.

Duschen




Hitzephase





Abkühlung





Ruhephase
Bevor Sie die Sauna betreten, sollten Sie zunächst Ihre Kleidung ablegen und sich mit Saunatuch oder Bademantel umhüllen. Duschen Sie sich gründlich mit Seife ab, um den Hygienevorschriften der Sauna zu entsprechen.


Nun beginnt das eigentliche Saunieren. Wie lange Ihre Hitzephase anhält, bestimmen Sie. Anfänger sollten allerdings nicht länger als 12 Minuten in der 80 Grad heißen Sauna verweilen. Wer es von den regelmäßigen Saunagängern hingegen heiß mag, setzt sich am besten direkt in die Nähe des Ofens. Decken Sie Ihren Sitzbereich mit einem großen Saunatuch ab.


Anschließend sollten Sie erst einmal ein paar Minuten an der frischen Luft verbringen. Ein sofortiges Duschen schadet dem Kreislauf. Ist Ihr Körper abgekühlt, sollte Sie eine Erfrischung im Wasser nehmen. Hierbei ist es wichtig, zunächst von den Füßen aus Richtung Herz zu kühlen. Auch deshalb ist das Duschen hier nicht geeignet.


So ziemlich das Wichtigste am Saunagang ist die anschließende Ruhephase. Erst hier baut der Körper den Stress so richtig ab. Aus diesem Grund sollte sie auch mindestens genauso lange dauern, wie die Hitzephase selbst.

Gerüche und Hygiene

So blöd es auch klingt, aber Speisen mit Knoblauch sind bereits einen Tag vor dem Saunabesuch zu vermeiden. Denn dieser wird auch beim Schwitzen über die Haut ausgedünstet und sorgt für unangenehme Gerüche. Gerade an einem Ort der Entspannung ist dies suboptimal. Ähnlich verhält es sich mit Parfums.

Hygiene ist ein wichtiger Punkt beim Saunieren. Aus diesem Grund ist auch das Duschen vorweg so wichtig, um keine unangenehmen Gerüche mit hineinzubringen.

Saunazeit ist Ruhezeit

Der Saunabesuch ist für jeden Gast dazu da, um sich ausgiebig zu erholen. Deshalb sind laute Gespräche untereinander untersagt und wirken extrem unhöflich. Ein leises Flüstern hingegen ist erlaubt. Zum gehobenen Saunaton gehören allerdings ein freundliches „Hallo zusammen“ oder „Guten Abend“ in die Runde, wenn Sie die Sauna betreten. Danach begibt sich jeder wieder in seine persönliche Ruhezone zurück.

Tipp: Halten Sie beim Saunieren immer circa 30 Zentimeter Abstand vom Nachbarn. Keiner mag es wie die Ölsardinen auf den Bänken zu sitzen.
Beim Saunieren unangebracht sind:

  • Breitbeiniges Sitzen
  • Starren
  • Aufdringliche Bewegungen

Essen und Trinken

Da der Körper während des Saunierens eine Menge Flüssigkeit verliert, sollten Sie bereits mehrere Stunden vorher viel trinken. Ansonsten ist es untersagt, sich Speisen und Getränke von Zuhause aus mitzubringen. In der Sauna an sich sind diese sowieso verboten. Lediglich das saunaeigene Bistro darf dafür nach dem Saunagang in Anspruch genommen werden.

Mithilfe unserer Verhaltensregeln wird Ihr Saunabesuch genau das, was Sie sich vorab davon versprechen. Schalten Sie ab und lassen sie die Alltagssorgen hinter sich. In Kombination mit einer Massage kann so ein Abend wahre Wunder bewirken und Sie für die da folgenden Aufgaben stärken.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.