Allgemein | Bad | Strandtuch

Frühlingsprogramm für die Haut: Peeling, Kese und Co.

13. Mai 2019
Peeling Tipps von MAISONARA

Sobald die Temperaturen ansteigen und die ersten Bäume und Pflanzen zu blühen anfangen, werden wir an die frische Luft gelockt – es geht in den Frühling! Gerne zeigen wir auch wieder mehr Haut, die allerdings im Winter in Mitleidenschaft gezogen wurde. Doch keine Panik: Mit einigen einfachen Beautytipps sorgen Sie schnell wieder für ein strahlendes Hautbild. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie mit einem Frühlingsprogramm Ihre Haut wieder munter machen.

Das Peeling – die Haut bei der Selbsterneuerung unterstützen

Im Winter schützen wir uns mit dicken Schals und warmen Mützen gegen die Kälte – auch in der Wohnung sorgt ein flauschiger Bademantel für mehr Gemütlichkeit. Doch in der kalten Jahreszeit ist unsere Haut neben der Kälte einigen weiteren Belastungen ausgesetzt: Die geringe Luftfeuchtigkeit, das starke Heizen sowie der schnelle Wechsel vom Außen- in den Innenbereich führen schnell zu einem ausgetrockneten Hautbild.

Nun ist allerdings wieder die Zeit der luftigen Kleider und leichten Blusen gekommen. Ein guter Grund, sich nach einem langen Winter um die Haut zu kümmern. Doch wie macht man das? Mit einem Peeling!

Bevor es um die Versorgung mit Feuchtigkeit und zusätzlicher Pflege geht, muss zunächst die alte, oberste Hautschicht abgetragen werden. Ein Peeling, oder auch Schälkur, im Frühling verhilft dabei, die Haut wieder gesünder erscheinen zu lassen und sie bei der Selbsterneuerung zu unterstützen. Die kleinen Perlen, Partikel und Inhaltsstoffe in einem Peelingmittel sorgen dafür, dass bei einem Einmassieren mit kreisenden Bewegungen abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. Ein Peeling lässt sich daher auch ganz einfach zuhause nach dem Winter absolvieren.

Natürliches Peeling selber mit Hausmitteln mischen

Ein Peeling macht sich sowohl mechanischer als auch chemischer Inhaltsstoffe zu Nutze, damit die oberste Hautschicht sanft abgerubbelt werden kann. Als Behandlungsmittel müssen Sie jedoch nicht auf ein Produkt aus dem Handel zurückgreifen. Denn diese enthalten meist als mechanische Komponente Mikroplastikpartikel, die bekannt für ihre umweltschädliche Wirkung sind. Der Umwelt zuliebe können Sie daher problemlos mit einigen Zutaten, die sich in jedem Haushalt finden lassen, Ihr eigenes Peeling zusammenmixen. Die einfachen Hausmittel machen bei einem frischen Anrühren zudem Konservierungsstoffe überflüssig – meist ist es auch noch günstiger als fertige Peeling-Produkte.

Folgend drei einfache Rezepte für das DIY-Peeling:

  1. Der Körperpeeling-Klassiker mit pflegender Wirkung:
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zucker

Die beiden Zutaten zusammenmischen und mit einem Peelinghandschuh in die Haut einreiben. Die Zuckerkristalle übernehmen die mechanische Arbeit, das Olivenöl pflegt die Haut. Nach der Behandlung abduschen und die Haut ist wieder zart.

  1. Körperpeeling mit Koffein für den Frischekick
  • 5 EL frisch aufgebrühtes Kaffeepulver
  • Körperöl

Koffein hält nicht nur wach – es wirkt auch auf der Haut. Bei einem Peeling mit dieser Mischung wird ein Enzym angekurbelt, dass Fett spalten kann und auch gegen Cellulite helfen soll.

  1. Honig-Gesichtspeeling mit Feuchtigkeitsspende
  • 2 EL Quark
  • 1 TL Honig
  • 1 EL feiner Zucker

Der Zucker ersetzt die Mikrokugeln im Peeling aus dem Handel und die Milchsäure im Quark spendet der Gesichtshaut wichtige Feuchtigkeit. Der Honigzusatz hat eine beruhigende Wirkung auf die Haut.

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten und potenzielle Zusätze, die für die Hautbehandlung genutzt werden können. Probieren Sie es einfach aus, dann finden Sie bestimmt eine Mischung, die sich für Sie und Ihre Haut eignet.

Kese aus dem Orient – Massagetechnik für kräftige und gesunde Haut

Wer im Türkeiurlaub das Dampfbad Hamam kennengelernt hat, wird vermutlich auch schon einmal etwas von Kese gehört haben. Dabei handelt es sich um eine hautkräftigende Massage, bei der ähnlich wie bei einem Peeling die oberste Hautschicht abgeschrubbt wird. Für die Massagetechnik wird ein Handschuh oder Beutel – die Übersetzung von Kese – genutzt, der ursprünglich aus Ziegenhaaren gefertigt wurde. Heutzutage werden aber auch viele andere Naturmaterialien verwendet. Ein Kese-Peelinghandschuh ist daher äußerst robust und rau, wodurch die Massage vielen „Erstmassierten“ als ruppig erscheint.

Neben dem Vorteil der gründlichen Entfernung von Hautschüppchen wird bei der Behandlung zusätzlich die Durchblutung gefördert. Nach einer Behandlung wirkt die Haut dadurch direkt kräftiger und gesünder. Die verbesserte Durchblutung regt zudem die Hautatmung an, bietet einen Cellulite-Schutz und beugt Hauterkrankungen vor.

Natürlich funktioniert eine solche Massage nicht nur nach dem Besuch im Hamam sondern auch bei Ihnen zuhause. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über das Wellnessritual des Orients.

Letzter Schritt: Pflege nicht vergessen und Austrocknen vermeiden

Nachdem Sie die alte, trockene Haut losgeworden sind, sollte anschließend eine Creme oder Bodylotion aufgetragen werden, die die nun freigelegte Schicht mit Feuchtigkeit versorgt. Natürlich können Sie auch Produkte mit straffender und festigender Wirkung nutzen: Hyaluron, Vitamine und Co. können das Hautbild verjüngen sowie das Bindegewebe straffen, sodass Sie bestens auf die kommende Schwimmsaison vorbereitet sind.

Tragen Sie das Produkt Ihrer Wahl – egal, ob leichte Lotion, reichhaltige Körpercreme oder Anti-Aging-Pflege – am besten direkt nach dem Abtrocknen mit einem Handtuch nach der Dusche auf, da die Haut noch warm und die Poren geöffnet sind. Die Pflege kann dann besonders gut einziehen und ihre Wirkung effektiv entfalten.

Hinweis zum Duschen: Sobald die Temperaturen ansteigen, stellen wir uns häufiger unter die Duschbrause, als im Winter. Bleiben Sie sich jedoch nicht länger als fünf Minuten unter der Dusche und übertreiben Sie es nicht mit den Duschgängen, da häufiges Waschen nicht gut für unsere Haut ist, da ihr Feuchtigkeit und Fett entzogen wird. Für eine schnelle Abkühlung ist eine lauwarme Dusche ratsamer, als ein Kälteschock, da der Körper diesen ausgleicht und anschließend vermehrt schwitzt.

Mit diesen Beautytipps machen Sie ihre Haut nach einem harten Winter wieder startklar für die kommenden Sommermonate. Peelings helfen dabei, die Hauterneuerung zu beschleunigen und für ein gesundes Hautbild zu sorgen. Das Peeling können Sie dabei selbst zusammenmischen und mit der Kese-Massagetechnik zusätzlich die Durchblutung fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.