Allgemein | Bad | Strandtuch

Solebad zuhause: Wie mache ich ein Salzbad?

13. Mai 2019
Salzbad zuhause machen

Ein heilsames Solebad kennen viele aus Kurorten. Hier werden Solekuren, -bäder oder Trinkkuren angeboten. Wer die heilsame Kraft des Salzes auch zuhause nutzen möchte, kann ein einfaches Salzbad auch zuhause machen. Es sorgt für Entspannung und ihm werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Wie es geht, beantwortet dieser Beitrag.

Welches Salz sollte man für ein Salzbad verwenden?

Wenn Sie ein Salzbad selber machen möchten, eignet sich am besten natürliches Meersalz. Das raffinierte Salz aus dem Supermarkt ist hierfür nicht die richtige Wahl. Reines Meersalz grober Körnung gibt es im zum Beispiel im Drogeriemarkt als Badezusatz zu kaufen.

Wie wirkt ein Salzbad?

Die Vorteile von Meersalz:

  • Ein Salzbad ist gut für die Haut und lässt sie weich und rosig werden.
  • Es regt den Stoffwechsel an und soll das Immunsystem fördern.
  • Ein Salzbad kann bei Atemwegserkrankungen hilfreich sein.
  • Es kann Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Allergien mildern.
  • Auch bei Gicht oder Rheuma werden Salzbäder empfohlen.
  • Erkältungskrankheiten und Schlafstörungen werden ebenfalls manchmal mit Salzbädern behandelt.

Wenn Sie unter bestimmten Erkrankungen (wie Nierenkrankheiten oder Herz-Kreislauf-Problemen leiden), sollten Sie ein Salzbad nicht selbst machen und auch sonst nicht ohne Weiteres in die Wanne steigen. Auch bei sehr trockener Haut ist ein Solebad nicht das Richtige für Sie. Selbstverständlich ist ein Salzbad auch bei offenen Wunden oder frischen Verletzungen zu meiden.

Wie mache ich ein Salzbad selbst?

Für das Salzbad zuhause müssen Sie nur einige wenige Dinge beachten, bevor Sie in die Wanne steigen können.

  1. Für ein Vollbad von 80 bis 100 Litern benötigen Sie etwa 1 kg reines Meersalz.
  2. Lassen Sie etwas Wasser in die Wanne und verteilen Sie das Salz darin.
  3. Warten Sie, bis sich das Salz aufgelöst hat.
  4. Die Badewanne wird nun mit Wasser aufgefüllt. Die optimale Badetemperatur liegt normalerweise bei 37 bis 38 Grad.
  5. Baden Sie etwa 20 bis 30 Minuten, um den Kreislauf nicht zu belasten.
  6. Trocknen Sie sich nach dem Baden nicht ab, sondern hüllen Sie sich in einen Bademantel oder ein großes, weiches Handtuch und ruhen Sie nach. Entspannen Sie zum Beispiel bei einem guten Buch oder beruhigender Musik.
Tipp: Wärmen Sie das Handtuch oder den Bademantel während des Bades auf der Heizung vor für ein Extra an Wellness.

Entspannung pur: Salzbad mit ätherischem Öl

Einige Tropfen ätherisches Öl (etwa zehn Tropfen auf ein Vollbad) erhöhen das Badevergnügen und geben dem Bad weitere positive Effekte. Lavendelöl zum Beispiel wirkt entspannend und beruhigt mit seinem angenehmen Duft. Es soll auch bei unreiner Haut helfen. Typisch orientalisch ist Rosenöl, das mit seinem sinnlichen Duft hilft, die Seele baumeln zu lassen. Selbstverständlich können Sie auch andere Duftöle verwenden, oder sich Ihre eigene Wohlfühlmischung für das Solebad zusammenstellen. Informieren Sie sich vorab über die Wirkung und Dosierung des Öls – denn einige ätherische Öle können reizend wirken.

Geben Sie das ätherische Öl ins Wasser, wenn die Wanne vollgelaufen ist. Wenn Sie ein Salzbad zuhause selber machen, sollten Sie darauf achten, nur naturreine ätherische Öle guter Qualität zu verwenden.

Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie die Seele baumeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.