Allgemein | Bad | Wohnen

Smart Home im Badezimmer: Was kann das intelligente Bad?

28. August 2018
Intteligentes Wohnen im Badezimmer

In Sachen Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung ist Smart Home seit einigen Jahren ein häufiger Oberbegriff bei der Einrichtung und Ausstattung von Wohnungen und Häusern. Nachdem der Trend sich zunächst überwiegend in Wohnräumen zeigte, sorgen clevere Entwicklungen auch im Badezimmer für mehr Komfort. Doch welche „Smart Home“-Anwendungen und technischen Lösungen gibt es für das heimische Bad? In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, wie der Alltag im Badezimmer durch das Smart Home bequemer gestaltet werden kann und wie diese Erleichterungen realisiert werden.

Smart Home: Was wird unter intelligentem Wohnen verstanden?

Schon zur Jahrtausendwende rückten erste Projekte und Konzepte von Smart-Home-Technologien ins Licht der Öffentlichkeit. Unter den Oberbegriff Smart Home fallen sowohl die Vernetzung von Haustechnik und Haushaltsgeräten als auch die Verbindung von Komponenten der Unterhaltungselektronik. Neben dem „Smart Home“ haben sich Begriffe wie Intelligentes Wohnen, eHome oder Smart Living etabliert.

Doch welche Entwicklungen des Smart Homes lassen sich auch im Badezimmer nutzen? Auf welche Weise kann hier der Alltag erleichtert werden? So sorgen bisher weiche Handtücher, kuschelige Bademäntel und praktische Badezimmer-Accessoires für mehr Komfort im heimischen Bad. Mit digitaler Unterstützung kann allerdings noch wesentlich mehr realisiert werden – ob hygienischer, ressourcenschonender oder luxuriöser Natur.

Erweiterung des Smart Homes aufs Bad: Steuerung von Heizung, Licht und Jalousien

Eine bekannte Smart-Home-Entwicklung ist die Steuerung von Gebäudetechnik via Smartphone. Neben der Steuerung von Heizung, Licht und Jalousien lässt sich diese Technik natürlich auch im Bad nutzen. So kann das Badezimmer bereits auf dem Weg nach Hause aufgeheizt werden. Die Jalousien automatisch geöffnet und geschlossen werden und die Beleuchtung gesteuert werden. Eine bedarfsgerechte Steuerung des natürlichen Lichteinfalls und der künstlichen Beleuchtung spart dabei Energie und lässt sich fernsteuern. So kann die Deckenbeleuchtung im Badezimmer sogar aus dem Urlaub aus kontrolliert werden. Das Smart Home macht so immer einen lebendigen Eindruck und schützt vor Einbrüchen.

Stimmungsvolle Beleuchtung: Regelung des Badambientes

In smarten Badezimmern kann mit cleveren Beleuchtungssystemen das Wohnambiente leicht gesteuert werden. Je nach Stimmung kann durch RGB-LEDs das Bad in verschiedene Töne eingefärbt werden – beispielsweise aufmunternde Blautöne morgens und beruhigende Rotnuancen am Abend. Neben der Steuerung per App gibt es auch Systeme mit praktischen Tastsensoren oder Sprachsteuerung.

Ein echtes Design-Highlight sind integrierte LED-Beleuchtungen in Fugen von Fliesen, Spiegeln oder Waschtischen. Ein Bewegungssensor am Waschbeckenbereich sorgt so immer für eine angenehme Beleuchtung. Ein lästiges Suchen des Lichtschalters wird so mit dem Smart Home zu einer überflüssigen Tätigkeit.

Mehr Unterhaltung: Musikanlagen und Fernseher

Für mehr Komfort und Unterhaltung im Bad ziehen Fernseher und Musikanlage einfach ins Badezimmer ein. Dank Smart-TV an der Wand und eingelassenen Lautsprechern kann die Lieblingssendung im Fernsehen oder auch per Streaming gemütlich aus der Badewanne verfolgt werden.

Neben der totalen Entspannung in der Badewanne gibt es auch Smart-Home-Systeme für die Beschallung der Ohren. Ob Wetterbreicht, Radio oder die eigenen Songs vom Smartphone: Mit Dockingstationen, Bluetooth und wasserresistenten Lautsprechern wird dieser Wunsch realisiert. So werden durch die Musikuntermalung auch Alltagstätigkeiten wie Zähneputzen und Duschen spannender.

Mehr Hygiene: Berührungslose Armaturen

Aus Restaurantbädern und öffentlichen Toiletten kennt man sie: Armaturen, die nach einer Handbewegung anfangen, zu sprudeln. Ein Infrarot-Wasserhahn ist jedoch auch in den eigenen vier Wänden von Vorteil. Speziell im Gäste-WC ist diese hygienisch und wassersparend zugleich. Mit den richtigen Voreinstellungen können Sie dabei auch für warmes, lauwarmes und kaltes Wasser aus dem Hahn sorgen.

Gleiches Prinzip funktioniert auch beim Abzug des Klos. Mit berührungslosen Drückerplatten. Neben dem hygienischen und smarten Familienbad oder Gäste-WC sorgen die Toilettendrückerplatten für mehr Eleganz. In elegantem Schwarz oder im Spiegelglas-Finish mit integrierten LED-Streifen macht diese Smart Home-Integration eine gute Figur im Bad.

Mehr Entspannung: Wannenarmaturen und Wassermelder

Ein Vollbad ist eine entspannte Sache. Beim Einlassen des Wassers widmen wir uns allerdings schnell anderen Dingen. Die falsche Temperatur oder ein überlaufen der Badewanne können die Folge sein. Mit programmierbaren Armaturen für die Badewanne und Wassermeldern verhindern Sie den unnötigen Stress bei der Entspannungsmaßnahme. Denn die kleinen, elektrischen Helfer können die gewünschte Temperatur regeln und den Hahn bei zu hohem Wasserstand automatisch abschalten. Sorglos ein Bad einlassen ist so möglich – ohne Wasserschäden oder ein Verbrühen der Zehen.

Weniger Wasserverbrauch: Smart-Tools für die Dusche

Apropos verbrühen: Vergleichbare Technik gibt es auch für die Dusche, beispielsweise mit einem Verbrühschutz. Zusätzlich gibt es Aufwärm- und Pausefunktionen. So wird beim shampoonieren der Haare nicht unnötig Wasser verbraucht. Die Kosten für unnötigen Wasserverbrauch werden mit Smart-Tools für die Dusche gesenkt.

Mehr Komfort: Das smarte, japanische WC – Washlet

Für optimalen Komfort sorgt ein intelligentes Klo. Durch technische Raffinesse werden in puncto Hygiene und Komfort neue Maßstäbe beim Toiletengang gesetzt. Ein in Härte und Temperatur justierbarer Wasserstrahl reinigt, danach trocknet ein integrierter Fön. Die Klobrille selber wird temperaturreguliert und auch eine Geruchsabsaugung kann in einem Washlet integriert sein. Eine sanfte Beleuchtung sorgt für besser Sichtverhältnisse beim nächtlichen Gang aufs Klo. Je nach Modell gibt es sogar Fernbedienungen und Reinigungsfunktionen – geschlechtsspezifisch versteht sich. Digitale Unterstützung mag für Nutzer zwar noch ungewohnt erscheinen, in Sachen Hygiene ist ein smartes WC allerding eine Bereicherung.

Fazit: Smart Home im Bad ist nicht nur eine Spielerei

Viele Lösungen und Möglichkeiten des Smart Homes erscheinen für viele Menschen wie eine Spielerei. Doch wer sich einmal an die Technik im Badezimmer gewöhnt hat, möchte sie nicht mehr missen. Denn neben automatischer und stimmungsvoller Beleuchtung und zusätzlicher Unterhaltungsgeräte wie Fernseher und Lautsprecher, die den Badezimmeraufenthalt angenehmer gestalten, wird durch Smart Home im Bad auch für mehr Hygiene und Sicherheit bei niedrigerem Wasserverbrauch gesorgt. Einige Dinge mögen zunächst ungewohnt wirken, allerdings sind sie dennoch eine Bereicherung für die eigene Lebensqualität. Smart Home im Bad ist daher nicht nur eine Trenderscheinung, sondern kann für spürbar mehr Unterhaltung, Komfort, Sicherheit und Hygiene im Badezimmer sorgen.

Sie wollen Ihr Bad auch ohne intelligente Wohnkonzepte verschönern ? In diesem Beitrag finden Sie einige Anregungen, wie Sie das Badezimmer aufpeppen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.